Frauenturnverein » Berichte »

FTV_GV 2017

Generalversammlung des Frauenturnverein Hendschiken

 

Am Freitag, 3. März, begrüsste Präsidentin Brigitte Maurer im Restaurant Jägerstübli in Hendschiken die Mitglieder und Delegationen von der Damenriege und der Männerriege ganz herzlich zur 54. Generalversammlung.

 

Unter dem Traktandum Mutationen hat leider Renate Goldener nach 9 Jahren im Vorstand den Austritt gegeben. Ihr wurde mit grossem Applaus und einem Blumenstrauss für ihre Arbeit gedankt.

Gabriela Mühlheim tritt vom Aktiv zum Passivmitglied über.

 

Der Jahresbericht 2016 wurde erstmals von Brigitte Maurer online verschickt. Sie erwähnte speziell die 4-tägige Vereinsreise nach Seefeld im Tirol, mit Besuch von Innsbruck, den Swarovski- Kristallwelten, dem prunkvollen Schloss Linderhof in Oberbayern und dem höchsten Berg Deutschlands, der Zugspitze. Im Juni fanden in Niederwil die Kantonalen Turntage 35+ statt. Vier Frauen vom FTV schlossen sich der MR an und bestritten die Fachteste. Im September fand das Jugendfest statt unter dem Motto „Spiel und Spass“. Mit geschmückten Badmintonschlägern beteiligten wir uns am farbenfrohen Umzug. Turnusgemäss fand im November der Turnerabend statt. Unter dem Motto „Uf de Alp“ präsentierten wir einen coolen Reigen im Dirndel, einstudiert von Brigitte Sommer. Ebenfalls unter unserer Regie hatten wir die Kaffeestube und die Tombola inne. In der letzten Turnstunde im Dezember lernten wir bei Monika zwei neue Tänze von Line Dance. Unser Weihnachtsessen fand im Hotel Villmergen statt.

 

Für 15 Jahre aktives Turnen im FTV Hendschiken wurde Regula Dünki und Greti Sommer und für 10 Jahre aktives Turnen Pia Gehrig, Regine Stöckli und Doris Bucher mit einem Blumenstrauss geehrt.

 

Bei den Ehrungen wurden die fleissigsten Turnerinnen mit einem Präsent geehrt. Es fanden 43 Turnstunden oder sonstige Anlässe statt.

 

Die Vereinsreise findet dieses Jahr am 1. + 2. September statt, das Reiseziel ist noch unbekannt. Bei den Theaterabenden im November werden wir Frauen wieder mithelfen.

 

Unsere Präsidentin bedankte sich bei allen Vorstandskolleginnen, den Delegationen und den Turnerfrauen für das tolle Vereinsjahr.

 

Turn dich Fit: Der Frauenturnverein bietet auch ein „Freies Turnen“ an, also, du kannst die Turnstunde besuchen für Fr. 5.-/ pro Montagabend  ( ohne Mitglied zu sein und ohne Verpflichtungen ).

 

Doris Bucher

 

Turnstunden FTV Hendschiken

Montag, von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

www.stv.hendschiken.ch

 

 /_SYS_gallery/Frauenriege/GV2017/FTV_GV_2017 Ehrungen.jpg

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

FTV_Tirol 2016

Tirol – der Frauenturnverein auf Vereinsreise

Wahre Engel sind sie wohl nicht, die Turnerinnen des Frauenturnvereins Hendschiken. Dennoch passt der Ausspruch „Wenn Engel reisen, lacht der Himmel" vortrefflich zum Reisebericht über die diesjährige Vereinsreise.

Ein freies, verlängertes Wochenende über Auffahrt, reisefreudige und frohgelaunte Frauen, strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, weisse Bergspitzen, saftiggrüne Wiesen und Wälder – mit diesen Zutaten wurde die Reise ins Nachbarland Österreich zum Genuss.

Im komfortablen Minibus führte die Fahrt durchs schöne Vorarlbergerland in die Olympiaregion Seefeld im Tirol. Die herzliche Tiroler Gastfreundschaft und die gute kameradschaftliche Stimmung unter den Turnerinnen liessen leicht Feriengefühle aufkommen.

Seefeld gemächlich vom Pferdefuhrwerk aus zu entdecken, Dorfplatz und Fussgängerzone beim Flanieren kennenzulernen und sich abends mit Tiroler Küche wieder zu stärken, haben zu Entspannung und Wohlbefinden beigetragen.

In der Landeshauptstadt Innsbruck, inmitten der Tiroler Bergwelt, machen schon seit alter Zeit viele Reisende Station.

Beim geführten Rundgang durch die historische Altstadt wurde auch den Hendschiker Turnerinnen Kultur und Geschichte der schönen Stadt am Inn näher gebracht. Interessantes und Vergnügliches gab es zu hören über das „Goldene Dachl", die kaiserliche Hofburg, den Dom zu St. Jakob und über die Besiedelung der Gegend, die sich bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgen lässt. In der Zeit des Römischen Reiches verband die „Via Raetia" als wichtige Verbindungsstrasse Norditalien mit dem süddeutschen Raum. Sie führte von Verona über den Brennerpass und das heutige Innsbruck nach Augsburg. So entwickelte sich die Gegend schon früh zum wirtschaftlichen Angelpunkt.

Nicht alleine die Sonne glänzte vom Himmel. Für die Turnerinnen stand nun funkelndes Shopping auf dem Reiseplan. Von den glitzernden Swarovski-Kristallwelten liess sich manch eine in den Bann ziehen. So durften beim Abendessen neu erstandene Schmuckstücke ausgeführt und bestaunt werden.

Eine kurze Fahrt ins nahe Oberbayern führte zum Lieblingsschloss des Königs Ludwig II. von Bayern – Schloss Linderhof. Der damals mit jungen 18 Jahren gekrönte Ludwig II. bestieg den Thron gänzlich ohne Lebens- und Politikerfahrung. In der realen Welt hatte er sich als Monarch, mit Rechten und Pflichten, zu bewähren. Daneben errichtete er sich mit prunkvollen Schlössern eine märchenhafte Gegenwelt, in welcher er sich als wahrer König fühlen wollte. Auf Dauer war das verschwenderische, aber einsame und lebensferne Dasein im Schloss nicht mit den Pflichten eines Staatsoberhauptes vereinbar. Ludwig II. wurde durch die Regierung entmündigt und fand im Starnberger See einen frühen Tod.

Dem Besucher der prachtvollen Schlossanlagen bleibt in heutiger Zeit bloss das Staunen.

Nach so viel Prunk kam eine luftige Bergfahrt in der Gondel, hinauf auf beinahe 3000m über Meer, gerade richtig. Mit der Tiroler Zugspitzbahn - welche heuer ihr 90-Jahre-Jubiläum feiert - schwebten die Hendschiker Turnerinnen in wenigen Minuten steil bergan auf den höchsten Berg Deutschlands. Ein grandioses 360°-Panorama eröffnete sich, mit Blick auf noch verschneite Alpengipfel aus vier Ländern. Eine beeindruckende hochalpine Bergwelt!

Wieder zurück im Tal lockte die Flaniermeile von Garmisch Partenkirchen. Gerne liessen die Frauen beim Herumschlendern und im sonnig warmen Strassencafé nochmals die Seele baumeln. 

Wie im Flug waren die heiteren und kurzweiligen Reisetage vergangen. Durchs Lechtal und über den Arlbergpass kehrten die Turnerinnen zurück – nicht ohne ein feines Dessert zu geniessen, an einem sonnigen Platz und mit bester Rundsicht auf unser Heimatland.

Ein herzliches Dankeschön für die Organisation und die umsichtige Reiseleitung gehört Brigitte Maurer und Silvia Zobrist.

Marianne Gehrig

 

FTV Bericht Vereinsreise Hamburg

Hamburg – der Frauenturnverein auf Vereinsreise 

Einige Millionen Besucher strömen jährlich in die zweitgrösste Stadt Deutschlands – nach Hamburg.

Über das letzte Wochenende im September kamen noch siebzehn Turnerinnen des Frauenturnvereins Hendschiken hinzu.

Voller Freude reiste die heitere Gruppe in die lebendige, vielseitige Stadt an der Elbe. Das berühmte Hamburger „Schmuddelwetter“ war nicht da, mildes und trockenes Herbstwetter verschönerte den Aufenthalt.

Kaum angekommen nahm ein „Roter Doppeldecker“ die Reisegruppe mit auf eine Rundfahrt durch die Hansestadt. Ob Rathaus, Hafen, Beatles-Platz, Fernsehturm, Kennedybrücke, Botanischer Garten, Michaeliskirche …, gespickt mit Hamburger Humor brachte der Reiseführer den Frauen aus dem lieblichen Dorf im Bünztal die Grossstadt Hamburg etwas näher.

Natürlich wurde die Innenstadt anschliessend auch zu Fuss erkundet. Zwischen dem Jungfernstieg und der sehr zentral gelegenen, vorzüglichen Unterkunft im Hotel Marriott stand dem gemütlichen Flanieren nichts im Wege.

Nun galt es sich zu stärken, um beim Abendprogramm noch mithalten zu können. Im rustikalen Restaurant Kartoffelkeller konnten die Hungrigen aus verschiedensten Knollengerichten wählen.

Ein Spaziergang zu nächtlicher Stunde führte die Frauen zu den St. Pauli-Landungsbrücken. Hier machten einst die Überseedampfer fest, hier wartete an diesem Abend Hans der St. Pauli-Nachtwächter. Er führte die Frauen umsichtig durch die „sündigste Meile“ Hamburgs. Pulsierendes Nachtleben auf der Reeperbahn hin oder her – nach dem Schlummertrunk im Hotel schätzten alle die erholsame Nachtruhe nach dem langen Tag.

Erneut erwartete am nächsten Morgen ein heiterer Himmel die unternehmungsfreudigen Turnerinnen. Genau richtig, um mit dem Ausflugsschiff auf den Gewässern der Binnenalster und der Aussenalster zu schippern und dabei die Stadtsilhouette Hamburgs vom Wasser aus zu entdecken.

Bald folgte ein weiterer Höhepunkt der Reise in die Musical-Metropole. In Anlehnung an den Disneyfilm „Der König der Löwen“ wurde im Theater am Hafen eine Musicalproduktion mit einzigartigen Inszenierungen, mitreissender Musik und fantastischen Bühnenbildern präsentiert. Ein unvergessliches Erlebnis!

Mit der kurzen Fährüberfahrt über die Elbe zurück in die Stadt liessen die Frauen die magische afrikanische Musicalwelt hinter sich und tauchten ein in die historische Welt der Krämer der Hansestadt. In den alten Stuben des ehemaligen Krameramtes wurde zum Nachtessen „Original Norddeutsche Küche“ gereicht.

Und auch dem dritten Reisetag war mildes Herbstwetter beschieden. Die Hendschiker Turnerinnen besuchten die historische Hamburger Speicherstadt am Freihafen. Die auf Eichenpfählen fundierten alten Backsteingebäude dienten vor über hundert Jahren als Lagerhäuser und Warenumschlagplatz für hochwertige Güter wie Kaffee, Tee, Kakao, Gewürze, Tabak oder Kautschuk. Je nach Gezeitenstand der Elbe konnten damals die Kanäle zwischen den Lagerhäusern mit Lastkähnen befahren werden. Heute stehen die Gebäude unter Denkmalschutz und seit diesem Sommer gehört die Speicherstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die fachkundige Führung durch das Speicherstadtmuseum rundete das vielseitige und interessante Reiseprogramm ab.

Der Aufenthalt in Hamburg, in guter Kameradschaft und froher Stimmung, wird den Turnerinnen des Frauenturnvereins lange in bester Erinnerung bleiben.

Ein herzliches Dankeschön für die kompetente Organisation und Reiseleitung gehört Brigitte Maurer und Regula Dünki! 

 

Marianne Gehrig

DR/TV_Bericht Skiweekend 2015

 

 

 Das Wandern ist des Turner's Lust - oder wie aus einem Ski- ein Wanderweekend wurde…

 

Am Samstag, 10. Januar 2015 traf sich frühmorgens eine grosse, muntere Schar Turnerinnen und Turner bei der Turnhalle, um gemeinsam mit dem Car an das Skiweekend ins Toggenburg zu reisen.

 

Voller Vorfreude auf zwei Skitage machte es sich die Truppe im Car bequem und Chauffeur Kari Eichenberger führte uns einmal mehr sicher und komfortabel nach Unterwasser. Bei der Fahrt über den "Ricken" wurde uns erstmals so richtig bewusst, dass Wiesen und Wälder noch alle grün waren und die weisse Pracht sich noch nicht blicken liess. Das änderte sich bis nach Unterwasser leider nicht….. So standen wir bei der Talstation bei wunderbarem Wetter auf der grünen Wiese. Weil der starke Wind das Laufenlassen der Bergbahnen auf dem Chäserrugg ebenfalls nicht zuliess, blieb uns nichts anderes übrig, als die Ski's wieder im Car zu versorgen.

 

Kari führte uns mit dem Car - dank schneefreien Strassen - luxuriös direkt vor unsere Unterkunft beim Gade. Bei Kaffee und Bier heckten wir Pläne für den weiteren Verlauf des sonnigen Tages.

 

Eine Gruppe machte sich auf zum Eisstock-Schiessen auf der Eis- oder doch besser Wasserbahn in Wildhaus. Nach einer Stunde Training und mit vielen "pflotschnassen" Füssen suchten wir uns eine weitere Beschäftigung. Gamplüt, ein Bergrestaurant auf knapp 1'400 M üM - haben wir uns zu unserem Wanderziel gesetzt. Ausgerüstet mit genügend Tranksame kämpften wir uns den Berg hinauf. Nach einem Zvieri in der Berghütte oder der Jassrunde in der Seilbahngondel nahmen einige den Rückweg mit den Monstertrottis unter die Füsse. Das Tauwetter hat dabei deutlich seine Spuren hinterlassen… Die Fussgänger waren da etwas besser bedient. Doch auch da blieben zwei Wanderer nach einem Sturz auf dem rutschigen Untergrund vom Dreck nicht verschont.

 

Eine weitere Gruppe erkundete auf einer anderen Wanderung bei frühlingshaften Temperaturen die Umgebung. Beim abendlichen Treffpunkt konnten wir uns überzeugen, dass es auch diese Gruppe, dank der Einkehr in die verschiedenen Beizli unterwegs, durchaus sehr lustig hatte.

 

Durch den Schneemangel waren auch die Aprés-Ski-Bar's nicht geöffnet und so machten wir es uns nach dem feinen Nachtessen in unserer Lodge gemütlich. Bei einigen Schlummerbechern und gemütlicher Spielrunden bleibt wohl manchen das legendäre "Ping-Peng-Pong" in Erinnerung, sorgte es doch am Sonntag bei einigen für gewisse Nachwehen – Brummschädel oder Bauchmuskelkater lassen grüssen.

 

Am Sonntagmorgen erwartete uns dann doch noch etwas weisse Pracht. Frau Holle hat im Laufe des Morgens ein "Schümli" hingelegt. Dieses reichte dann aber doch noch nicht zum Skifahren aus und so entschieden wir uns, die Rückfahrt etwas früher als geplant in Angriff zu nehmen.

 

Trotz Schneemangel und frühlingshaften Temperaturen wird auch dieses Skiweekend in bester Erinnerung bleiben. Wann kommt man sonst schon in den Genuss im Januar auf eine Bergwanderung zu gehen J.

 

Andrea Barth

FTV_GV 2015

 

Generalversammlung des Frauenturnverein Hendschiken

 

 

Die Präsidentin, Brigitte Maurer, begrüsste am Montag, 9. Februar, im Restaurant Pflug in Othmarsingen die Mitglieder des FTV und die Delegationen von der Damenriege und Männerriege zur Generalversammlung.

 

Erfreulicherweise konnte mit Gabriela Mühlheim einen Neueintritt gewonnen werden. Sie wurde als neues Mitglied mit einem herzlichen Applaus willkommen geheissen. 

 

Im Anschluss präsentierte die Kassiererin Regula Dünki die Jahresrechnung und das Budget. Beides wurde gutgeheissen. 

 

Die Jahresberichte der Präsidentin Brigitte Maurer und der Technischen Leiterin Brigitte Sommer wurden vorgelesen. Speziell erwähnten sie unser Kreisturnfest in Hendschiken an zwei Wochenende im Juni 2014 mit sehr grossen Arbeitseinsätzen von allen und die Vereinsreise im September an die Areuse Schlucht bei schönstem Wanderwetter.

 

Unter dem Titel: „Es esch sowit“ , verlass Brigitte Sommer ihren letzten Bericht als Technische Leiterin. Sie erwähnte das Turnen in Muhen, die Turnerabende im November, wo der FTV mit zwei Reigen erfolgreich aufgetreten war und die „Line Dance“ Turnstunde mit Monika.

 

Bei den Ehrungen wurden die 10 fleissigsten Turnerinnen mit einem Präsent geehrt. Für 10 Jahre aktives Turnen beim FTV Hendschiken wurden geehrt: Renate Goldener und Elisabeth Bürki. Leider demissioniert Brigitte Sommer nach 10 Jahren als Technische Leiterin und als Vorstandsmitglied. Für ihre grossen Verdienste im Verein wurde sie mit viel Applaus zum Ehrenmitglied ernannt.

 Da unser Verein vom Gewinn des Kreisturnfestes einen sehr grossen Geldbetrag erhalten hat, werden wir im September für 3 Tage eine Städtereise nach Hamburg mit einem Musicalbesuch ins Auge fassen.

 

Weiterhin ist jede Frau eingeladen, bei uns am Montag für einen kleinen Unkostenbeitrag  beim „ Freien Turnen“ mitzumachen.

 

Die Präsidentin Brigitte Maurer bedankt sich bei allen Vorstandskolleginnen, den Delegationen und den Turnerfrauen für das grosse Engagement im vergangenen Jahr und freut sich auf ein spannendes neues Vereinsjahr.

 

 

Doris Bucher

 

Turnstunden FTV Hendschiken

Montag, von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

www.stvhendschiken.ch

 

FTV_Reise in die Areuse-Schlucht

.....wenn Engel reisen.....bei schönstem Herbstwetter warten 15 Turnerinnen
 vom FTV Hendschiken auf den Zug, der uns nach Neuenburg und dann weiter nach Noiraiques bringt. Nach einem ersten Kaffeehalt wandern wir durch ein enges und wildes Tal nach Champs du Moulin. Für kurze Zeit, als uns der Weg über eine Steinbrücke führt, meinen wir, wir befänden uns im Tessin. Nach einem feinen Mittagessen in Moulin beginnt ein 2-stündiger Abstieg in der Areuseschlucht. Auch bei schönem Wetter ist es sehr feucht in der imposanten Schlucht. Manchmal fein und leise, dann wieder wild und tosend sucht sich die Areuse ihren Weg. Am Ende der Schlucht erwartet uns eine wunderbare Überraschung in Form eines währschaften Z`vieris. Mit Wurst, Käse, Brot, Früchten und verschiedenen Getränken verwöhnen uns Vrenis Verwandte. Viele haben zum ersten Mal Absinth probiert. Auch erfahren wir geschichtliche Hintergründe über das Tal und die Umgebung. Gestärkt wandern wir nun zum Bahnhof Boudry und fahren mit dem Zug nach Neuenburg. Die Hälfte der Frauen lassen einen Zug nach Hause aus und genehmigen sich einen Abschiedstrunk auf einer sonnigen Restaurantsterasse. Der Rest der Frauen reist zurück nach Hendschiken. Danke Vreni für das Organisieren der tollen, unvergesslichen Reise.

FTV_Jubiläumsreise nach Holland

 

Nach 3 Jahren sparen und einem grossen Jubiläums-Zustupf aus der Vereinskasse freuten wir uns alle auf die Reise nach Holland. Um 03.45 h (richtig gelesen!) besammelten wir uns auf dem Schulhausplatz und fuhren nach Basel-Mulhouse zum Flughafen. Pünktlich um 06.20 h starteten wir nach Amsterdam. Wir genossen einen wunderbaren Flug in die Morgenröte von Amsterdam.

 

Während wir auf unseren Chauffeur warteten, verscheuchte ein eisiger Wind unsere Schlafläuse und bald hatten wir dann unser Ziel, Alkmaar, erreicht. Da die Zimmer im Hotel noch nicht bezugsbereit waren, zeigten uns die Reiseleiterinnen Kiki und Jeannekke die Stadt und wir genossen eine Grachtenfahrt. Wie waren wir froh, dass wir noch beweglich sind. Bücken, auf den Boden sitzen, wieder aufstehen, wieder bücken. Die Brücken sind so niedrig, dass die Boote mit knapper Not passieren können. Am Abend wäre dann Shopping-Night angesagt gewesen, doch nichts wars mit shoppen, schlafen war viel besser.

 

Am nächsten Morgen fassten wir alle ein Fahrrad und fuhren mit unserem Begleiter Jep durch eine herrliche Gegend, zwischen strohbedecken Häusern durch, ans Meer. Zu Fuss gings weiter durch den Sand nach Egmond aan Zee und wieder zurück. Auf dem Rückweg nach Alkmaar pedalten wir durch  wunderschöne, mit Erika bewachsene Dünen. Wenn bloss der Wind nicht gewesen wäre, der machte das Unterfangen doch etwas mühsam und alle waren froh, als das Ziel erreicht war. Als Wiedergutmachung spielte uns Jep auf der Gitarre 2 Lieder vor, eines davon selber geschrieben.

 

Am Montag führte uns Jeanneke durch Amsterdam. Sie wohnte einige Jahre da und konnte uns daher viel Interessantes erzählen. Bevor wir spätabends wieder zurück fuhren, schlugen wir uns mit einem Indonesischen Essen die Bäuche voll.

 

Und schon war er da, der letzte Tag unserer Reise. Mit dem Bus fuhren wir durch die typische holländische Gegend und schlenderten durch ein holländisches Dorf. Bei einer Windmühle machten wir einen Aufenthalt und konnten uns diese anschauen. Das war doch sehr interessant zu erfahren wie das Ganze früher funktionierte. Am Nachmittag besuchten wir Volendam am Ijsselmeer. Ein Fremdenführer führte uns durchs Museum und durch die Ortschaft und wusste viel zu erzählen. Schon bald bestiegen wir den Bus zum Flughafen, das Flugzeug nach Hause und vorbei war unsere wunderschöne Jubiläumsreise.

 

Vielen Dank an die beiden Holländerinnen Kiki und Jeanneke, welche das Ganze sehr gut organisiert hatten.

 

MR/FTV_ETF Biel 2013

„Top 10“ für Frauenturnverein / Männerriege Hendschiken am Eidgenössischen Turnfest

 

Am Eidgenössischen Turnfest in Biel konnten die drei Frauen vom FTV und die elf Männer aus der MR die intensiven Trainingsvorbereitungen zum Erfolg umsetzen. Im 3-teiligen Vereinswettkampf der Senioren erturnten die Teilnehmenden in der 2. Stärkeklasse den ausgezeichneten 10. Rang mit der Glanznote von 27.01 Punkten.

 

Der erste Wettkampfteil setzte sich aus dem Steinstossen und den beiden Fit + Fun-Disziplinen „Ball-Kreuz“ und „Unihockey“ zusammen. Beim Steinstossen erzielten die vier Männer mit dem 10 kg Stein eine Note von 8.85, während die Frauen und Männer in den verschiedenen Ballspielen eine Note von 8.77 erspielten.

Der zweite Wettkampfteil bestand aus den Fit + Fun-Disziplinen „Moosgummiring“ und „Tennis-Ball-Rugby“. Die Frauen und Männer erkämpften mit Bravour die Note 9.36.

Im dritten Wettkampfteil, dem Fachtest Allround, der aus drei weiteren Disziplinen bestand, nämlich aus „Rugby“, „Goba-Baseball“ und „Beach-Ball über Kreuz“ erspielten die Teilnehmenden die Note 8.85.

 

Die vorstehend aufgezählten Ball-, Wurf- und Fang-Disziplinen verlangten von den Teilnehmenden vor allem gute Koordination, Geschwindigkeit und Kondition. Beste Grundlagen für Jung und Alt.